Die Anfänge meines Zwingers lagen schon in meiner Kindheit. Mit einer Schäferhündin aufgewachsen, die meine Schwester und mich durch die turbulenten Zeiten der Pubertät begleitete und die recht früh eine Vorliebe für die Rasse Dackel hatte. Ihre große Liebe hieß Wurzel, seines Zeichens ein saufarbener Rauhhaarstandardteckel.

Bis der erste Teckel dann ins Haus einzog sollten aber noch Jahre vergehen.
Im Oktober 1990 kam Raiko von Logabirum ( IDG ) dann ins Haus, ein kleines rundes schwarzes Etwas, das sich später als lustiger kleiner Kerl entpuppte. Als Zwergteckel gekauft, wurde er dann doch etwas größer und entwickelte sich zum kleinen Normalschlag. Raiko war ein reiner Frauchenhund und begleitete mich durch so manche Höhen und Tiefen in meinem Leben und er hatte so gar keine Furcht, so manchen Rottweiler in die Flucht zu schlagen. Da er ganz hübsch geraten war, wurde er auch einmal ausgestellt und ich wurde Mitglied in der Gruppe Berlin II im Deutschen Teckelklub. So sollte er die Anfänge meines Zwingers innerhalb des Deutschen Teckelklubs vorbereiten. Raiko ist im Frühjahr 2002 im Alter von knapp 12 Jahren gestorben und war bis zum Schluß ein kleiner aktiver Kerl.



1994 kam dann Cati aus der Rappelkiste dazu. Sie sollte mit Raiko eigentlich den Zwinger gründen. Aber es kam dann doch anders. Raiko entwickelte mit 4 Jahren leider die Teckellähme und wurde nie zu Zuchtzwecken eingesetzt, hatte aber immer einen großen Anteil bei der Aufzucht von Cati`s Welpen.

Meine Cati sollte ganz speziell für meinen Zwinger als Zuchthündin ausgesucht werden. Ich fuhr nach Neustadt/OH zu Frau Karin Tietje, um mir aus ihren Würfen eine Zuchthündin auszuwählen.
Die Vorbereitungen dieser Reise gipfelten in einer 10 Punkte Liste, die man bei der Suche einer zukünftigen Zuchthündin beachten sollte. Auch hier kam alles ganz anders, von der Liste konnte ich viele Punkte streichen, die nicht zutrafen, denn nicht ich hatte gewählt, sondern Cati hatte mit ihren 6 Wochen 1 Stunde lang um meine Gunst gebuhlt und so war die Entscheidung nicht schwer, Cati kam mit 8 Wochen mit nach Berlin - und ich habe es nie bereut !

Sie wurde Stammutter meines Zwingers, der seit 1995 beim DTK geschützt ist,der erste Wurf wurde 1997 gewölft. Aus ihren 4 Würfen habe ich 2 Teckel, Crispin und Donna, für die weitere Zucht behalten. Ihre Welpen hat sie liebevoll und instinktsicher aufgezogen, ihre jagdliche Passion und Härte hat sie bestens an ihre Nachzucht weitergegeben.

Sie war lange Zeit die graue Eminenz in meinem Zwinger und ihre Kinder, Enkel und Ur-Enkel machten ihr die Stellung im Rudel nie streitig.
Im Juni 2010 hat Cati ihre letzte Reise angetreten und wurde über 16 Jahre alt.
Sie wird immer einen ganz speziellen Platz in unseren Erinnerungen einnehmen
und wir sind alle froh,dass sie uns so lange begleitet hat.



In der Zwischenzeit bin ich Mitglied in der Teckelgruppe Raben / Berlin-Brandenburg e.V. geworden, deren Gründungsmitglied ich bin. Fast 15 Jahre stellte ich ehrenamtlich mein Wissen und meine Erfahrungen in der Hundeausbildung den Mitgliedern der Gruppe
Berlin II " Erwin Brück " und später der Teckelgruppe Raben zur Verfügung. Die Vorbereitung und das Ausrichten von Prüfungen aller Art gehörte ebenfalls jahrelang zu meinen Aufgaben in den Gruppen und im Landesverband Berlin-Brandenburg e.V.
Anfang 2009 zog ich mich aus dem aktiven Teckelleben zurück und konzentriere mich nach Jahren wieder ausschliesslich auf meine Zucht und die Ausbildung der eigenen Teckel für den Jagdgebrauch.